Tatverdächtiger im „Hans-Bunte-Fall“ soll Mann schwer verletzt haben

21-Jähriger will Frau in Straßenbahn ziehen

Vor dem Jugendschöffengericht wird verhandelt gegen einen 21-Jährigen. Gegen den Angeklagten wird derzeit ebenfalls im Verfahrenskomplex „Hans-Bunte-Straße“ am Landgericht Freiburg verhandelt. Dem jungen Mann liegt zur Last, als Heranwachsender eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben. Im Oktober 2018 gegen 2.30 Uhr soll der Beschuldigte am Bertoldsbrunnen in der Innenstadt Freiburg versucht haben, eine junge Frau gegen ihren Willen in die Straßenbahn zu ziehen.

Helfenden Passant schwer verletzt

Als ein aufmerksamer Passant der Frau Hilfe angeboten habe, soll der Angeklagte dem Helfer mit der Faust und anschließend mit der Bierflasche ins Gesicht geschlagen haben. Der Geschädigte habe eine Jochbeinfraktur erlitten, sei operiert worden und mehrere Tage lang arbeitsunfähig gewesen.

Der Prozess gegen den 21-Jährigen beginnt am kommenden Dienstag (03.12.19) im Jugendgerichtsgebäude des Amtsgericht. Es ist nur ein Prozzestag vorgesehen.

(dz)