Orchideen-Diebstahl: Verfahren eingestellt

Orchideen-Fall erledigt

Das Verschwinden tausender Orchideen aus dem Naturschutzgebiet Taubergießen wird nicht mehr näher untersucht. Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat die Ermittlungen eingestellt. Es gebe keinen konkreten Hinweis auf menschliche Täter, heißt es in einer Pressemitteilung, die am Mittwochmorgen (14.08.19) raus ging.

Wildschweine waren offenbar die Täter

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft waren es Wildschweine, die Anfang Mai einen der wichtigsten europäischen Orchideenbestände zerstört haben. Schon Mitte Juli hatte sich der Verdacht erhärtet, da Aufnahmen von Wildkameras und DNA-Spuren an frisch ausgehobenen Löchern auf Schweine hingedeutet hatten. Der Fall wird also sozusagen ad Acta gelegt. Der Schaden: 300.000 Euro. Die seltenen Insektenorchideen brauchen wohl Jahrzehnte bis sie sich davon wieder erholt haben, prophezeien Experten.

(dz)