Museen ziehen Bilanz

Freiburgs städtische Museen ziehen im zweiten Corona-Jahr Bilanz. Insgesamt seien 30 Prozent mehr Besucher als im ersten Krisenjahr registriert worden: rund 136 000 Besucher haben sich die Ausstellungen in den fünf Häusern angeschaut. Auch wenn das nur die Hälfte der Besucher aus dem Jahr 2019 vor der Pandemie ist: das vergangene Jahr sei besser gelaufen als erwartet – und das obwohl die Einrichtungen auch 2020 bis Mitte März geschlossen hatten. Besonders viele Gäste besuchten die Ausstellung „Tierisch giftig“ im Museum Natur und Mensch. Ausgefallen sind vor allem Führungen und Veranstaltungen, ausgebaut werden konnte sowohl die Online-Sammlung als auch die Reichweite der Social Media Kanäle.