Freiburg: Proteste gegen die AfD

Rund 150 Antifaschisten haben sich am heutigen Nachmittag vor dem Freiburger Rathaus versammelt. Sie waren einem Aufruf von "Aufstehen gegen Rassismus" gefolgt. Der Grund: Die AfD hat eine Kundgebung vor dem Rathaus angekündigt. Nur eine kleine Gruppe Rechter hat daran teilgenommen. Sie wendeten sich gegen die Umbenennung von Freiburger Straßennamen. Genau das hatte eine wissenschaftliche Kommission in zwölf Fällen vorgeschlagen, etwa wegen der Verherrlichung des Nationalsozialismus. Die Proteste gegen die AfD wurden von einem breiten Bündnis getragen. Die Forderung der Demonstranten: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Die Umbenennungen der Straßennamen ist heute Abend auch Thema im Gemeinderat – eine Mehrheit für den Beschluss ist dabei sicher.