Coronavirus-Infizierte sind Mitarbeiter der Biotech-Firma auf der Haid

<h3>Stadt Freiburg will Panik vermeiden</h3>
Das Corona-Virus hat inzwischen auch Freiburg erreicht. Wie seit gestern Abend bekannt ist, gibt es drei Fälle, die zurzeit in der Uniklinik behandelt werden. Eine der drei Personen kommt aus Freiburg, zwei kommen aus dem Landkreis. Alle drei sind isoliert, es geht ihnen gut, so die Stadt heute Nachmittag. Am Freitagnachmittag wurde dann der vierte Fall bekannt. Das Sozialministerium meldete einen Infizierten Mann ebenfalls aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, der in der Lombardei (Italien) war.  Das Gesundheitsamt schätzt das Risiko einer Ansteckung momentan als gering ein. OB Horn bittet um Besonnenheit:
<blockquote>„Das Virus ist ein Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik. Nahverkehr, Verwaltung und Veranstaltungen laufen ohne Einschränkungen weiter"</blockquote>
<h3>Infizierte aus Biotech-Firma</h3>
Es ist nun von der Biotechfirma Thermo Fisher bestätigt: Bei den drei mit dem neuen Coronavirus infizierten Menschen aus dem Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Freiburg handelt es sich um Angestellte des Unternehmens auf der Haid.

Das US-Unternehmen kündigte an ihren Sitz in Freiburg bis zum Ende der Woche zu schließen und entsprechend der Richtlinien der Weltgesundheitsinformation zu behandeln. Die Freiburger Niederlassung wird nun desinfiziert, so die Vermutungen. Am Montag soll dort wieder gearbeitet werden.
<h3>Hotline für Bürgerinnen und Bürger</h3>
Für alle Fragen zum Corona-Virus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesgesundheitsamtes sind erreichbar unter Tel. 0711/9043 9555.
<h3>Veranstaltungen</h3>
Ob Veranstalter von Messen, Sport- oder Kulturveranstaltungen auf die neueste Corona-Entwicklung reagieren, liegt derzeit in deren Verantwortung. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es laut Gesundheitsamt keinen Grund dafür, eine Veranstaltung abzusagen oder ihr fern zu bleiben.
<h3>Keine Umzüge in Basel</h3>
Die Ausbreitung des Coronavirus hier in der Region hat auch in unserem Nachbarland in der Schweiz weitreichende Folgen. Wegen der steigenden Zahl von Infektionsfällen haben die Eidgenossen bis auf weiteres alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen abgesagt. Damit fallen auch die Umzüge der Basler Fasnacht aus.

(dz)