2023 – steigende Preise für Auto und Bahn

Autofahrer und Zugreisende müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. Laut Angaben des ADAC entfällt der Umweltbonus für Plug-In-Hybride komplett. Die maximale Fördersumme von 6000 Euro für E-Autos wird um bis zu 2000 Euro heruntergesetzt. Zudem müssen ab dem ersten Januar Autofahrer zwischen 58 und 63 Jahren ihren alten Führerschein gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat umtauschen. Positives zu erwarten gibt es im Nahverkehr, wo im kommenden Jahr ab voraussichtlich Anfang April das 49 Euro Ticket eingeführt werden soll. Allerdings steigen im Fernverkehr ab kommenden Sonntag, dem 11. Dezember wiederum die Preise. Die Deutsche Bahn spricht von einer inflationsbedingten Steigerung von bis zu 4,9 Prozent.