EHC Freiburg holt Abwehr-Talent aus der DEL

Verteidiger-Talent kommt aus der DEL

Die Wölfe haben erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und holen ein echtes Talent hier in den Breisgau. Mit dem 20-jährigen Garret Pruden stößt ein neuer Abwehr-Spieler zu den Wölfen. Der gebürtige Nauheimer durchlief alle Nachwuchsstationen der Roten Teufel, bevor er dann im Jahr 2016 bei der DNL-Mannschaft der Kölner Haie sogar die Kapitänsrolle übernahm.

Schon früh Erfahrung gesammelt

Beim EC Bad Nauheim konnte er zudem im Alter von 17 Jahren bereits erste DEL2 Erwahrung sammeln. Die vergangene Saison verbrachte der Rechtsschütze komplett im DEL2-Kader der Wetterauer. Nach dieser Saison wechselte Pruden zum ERC Ingolstadt in die höchste Deutsche Eishockeyliga DEL und spielte außerdem per Förderlizenz für den ESV Kaufbeuren. Auch in Freiburg wird Pruden bis zum Ende der laufenden Saison per Förderlizenz das Trikot des EHC Freiburg tragen.  Die Vereinsspitze der Freiburger ist sehr begeistert vom Neuzugang und erhofft sich noch mehr Stabilität in der Defensive. Darüber hinaus soll auch die Leistung der anderen Abwehrspieler im Wölfe-Kader damit gesteigert werden, so die Hoffnung.

Daniel Heinrizi, Sportlicher Leiter des EHC Freiburg:

„Ich kenne Garret bereits sehr lange und habe seine Entwicklung immer beobachtet. Wir freuen uns, durch Ingolstadt die Möglichkeit zu haben, zu diesem Zeitpunkt einen so talentierten jungen Spieler zu präsentieren. Mit Garret kann der Konkurrenzkampf in der Defensive neu angekurbelt werden.“

Peter Russel, Trainer der Wölfe:

„Unser Wunsch war es schon lange, einen siebten Verteidiger in den Kader aufzunehmen. Dass mit Garret nun ein talentierter junger Rechtsschütze zu uns kommt, eröffnet uns viele Optionen.“

Garret Pruden (20) ist bereits in Freiburg und wird Dank der unkomplizierten Zusammenarbeit mit dem ERC Ingolstadt und Larry Mitchell voraussichtlich bereits am Freitag in Bayreuth sein Debüt für die Wölfe geben können. Das kündigte der EHC am Mittwochvormittag an. Die Fans dürften als gespannt sein, was der Neuzugang in seinem ersten Spiel für die Ensisheimer Cracks in der Fremde auf das Eis bringt.

(dz/ehc)