Matheunterricht soll umstrukturiert werden

Weil viele Schüler bei der PISA-Studie vergleichsweise schlecht abgeschnitten haben, will das Kultusministerium schon bald den Unterricht an den Schulen im Südwesten schrittweise umkrempeln. Bei den Plänen geht es vor allem darum, Mathematikwissen lebensnäher und anschaulicher zu vermitteln. So sollen Lehrer etwa stärker auf Datenanalyse und auf statistisches und algorithmisches Denken eingehen, sowie digitale Konzepte stärker berücksichtigen. Die bisherigen Bildungspläne stammen noch aus dem Jahr 2016 und sollen nun zum neuen Schuljahr komplett überarbeitet in Kraft treten.