Gewerkschaft GEW fordert bessere Bedingungen für Lehramtsstudierende

Weil an vielen Schulen im Südwesten weiterhin zu viel Unterricht wegen Lehrermangel ausfällt, will die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft an den Studienbedingungen für angehende Lehrkräfte schrauben. Dabei geht es der GEW nicht nur um zusätzliche Plätze an den Pädagogischen Hochschulen, sondern auch um einen aus ihrer Sicht oft zu hohen Numerus Clausus und um die spürbare Studienabbrecherquote. Außerdem fordert die Gewerkschaft eine bessere Verzahnung von Theorie und Praxis. Ein möglicher Lösungsansatz könnten in Zukunft duale Masterstudiengänge als zweiten Weg in den Lehrerberuf sein, so die Idee.